Wer wir sind

Begriff

Der Begriff des Rhizoms ist in erster Linie der Botanik entlehnt. In diesem Sinne beschreibt es eine Sprossachse von zumeist krautigen Pflanzen, die sich für die Außenwelt zunächst unsichtbar im Verborgenen unter der Erde ausbreitet. Einige dieser Rhizome werden sehr alt. Die allgegenwärtigen Knospen sind potenzielle Stellen für die Weiterentwicklung und ermöglichen ein unendliches Weiterwachsen. Somit wird es Stück für Stück große Flächen vereinnahmen. Die Knospen ermöglichen außerdem auch den Kontakt zum Oberirdischen, da aus ihnen auch die oberirdischen Laub- und Blütentriebe, die sichtbaren Früchte, erwachsen. Wird es gespalten, so entwickeln sich die gespaltenen Teile parallel zueinander aber mit gemeinsamer Idee weiter. Stehen schwere Zeiten an, so dient das Rhizom als Nährstoffspeicher und ermöglicht, auch diese zu überdauern.

Nach der Philosophie von Deleuze und Guattari dient die Metapher des Rhizom als postmodernes Modell der Wissensorganisation und Weltbeschreibung, welches nicht mehr auf Hierarchien setzt (Metapher: Baum), sondern diese Ordnungsstrukturen durch Querverbindungen unterschiedlicher Hierarchieebenen untergräbt, eine Öffnung des Systems erzwingt und damit Veränderungen zulässt.

Analogie

Selten gab es so viele Möglichkeiten und so großes Potenzial wie heute, unterschiedliche Gedankenwelten auszuleben, zusammenzuführen und in Initiativen und Kollektive zu übersetzen.
Wir sind eine dieser Übersetzungen und möchten an der gesellschaftlichen Veränderung und Weiterentwicklung aktiv teilnehmen, Vorstellungen und Umsetzungen für die Zukunft unseres Planeten und seines komplexen Ökosystems entwerfen.
Als Einzelne*r ist das kaum zu erreichen. Daher möchten wir uns gemeinschaftlich vernetzen, ausbreiten, und ein Reservoir für Motivation, Inspiration und vielversprechende Ideen bilden. Aus diesem Reservoir wollen wir schöpfen, um gemeinsam Größeres zu erreichen, als die einzelnen Fähigkeiten es schaffen könnten.
Anlehnend an die Idee des biologischen und philosophischen Rhizoms organisieren wir uns in einer horizontalen, explizit nicht hierarchischen Struktur, wollen uns sowohl vereinsintern als auch vereinsextern effektiv vernetzen und ein funktionierendes Konzept für eine autonome Selbstverwaltung gestalten.

Konkret sind wir ein Haufen von Menschen, der sich aus unterschiedlichsten Richtungen und vielfältigen Gründen zusammengeschlossen hat, und sich dem Erleben und Ausleben von Kunst, Kultur, Handwerk, Politik und sozialen & gesellschaftlichen Themen widmet, sich austauscht und diesbezüglich neue Konzepte erprobt, um einen gewissen Mehrwert für die regionale und im Optimalfall auch überregionale Gemeinschaft zu schöpfen.